Jahresabschlussfahrt 2018

Brilon, 12.-14. Okt 2018

Organisation und Tour :  Monika u. Brigitte         

Bericht :  Wilfried         Fotos :  Monika

Bei Bilderbuchwetter, der goldene Herbst wurde seinem Namen gerecht, machten sich freitags siebzehn Cabrios auf den Weg nach Brilon. Ziel war das dortige Hotel „Am Kurpark“.

Nach und nach trafen alle Teilnehmer ein und bezogen ihre Zimmer. Das ruhig gelegene Hotel war frisch renoviert und fand daher das Wohlwollen aller. Das freundliche Personal kam unseren Wünschen nach und ließ sich dabei nicht aus der Ruhe bringen.

Pünktlich um 19:00 Uhr trafen sich alle im Restaurant um sich an der Schlacht am Abendbuffet zu beteiligen. Dabei gab es etwas Unmut, weil das Personal sich mit dem Nachfüllen etwas Zeit ließ und die Schupfnudeln optisch in Richtung Kohlestäbchen tendierten. Das ließ nichts Gutes für das Frühstück am nächsten Morgen erwarten. Das ließ uns aber nicht davon abhalten, anschließend bei einem oder auch mehreren Bierchen, Geschichten und Anekdoten auszutauschen. Es gab viel zu erzählen, da unter anderem einige Teilnehmer nach langer Abwesenheit wieder an einer Clubveranstaltung teilnahmen.

Am nächsten Morgen schien die Sonne wieder von einem blauen Himmel. Monika hatte als Tagesprogramm eine Ausfahrt in Verbindung mit einer Besichtigung der „Warsteiner Brauerei“ vorgesehen. Aber vorher war eine Stärkung am Frühstücksbuffet angesagt. Die Befürchtungen vom Vorabend waren schnell verflogen, denn das Angebot war Spitze. Es musste sich anschließend niemand hungrig ins Cabrio setzen. Vor der Abfahrt wurden zwei Gruppen gebildet, damit die Kolonnen der Autos nicht zu lang wurden. Die erste Gruppe wurde von Monika navigiert, die zehn Minuten später gestartete Gruppe von Brigitte. Die Tour führte über meist wenig befahrene Sträßchen gemächlich durch das Briloner Land in weitem Bogen nach Warstein zum Info-Zentrum der Brauerei, wo wir nach ca. eineinhalb Stunden gegen Mittag eintrafen. Dort wurden wir freundlich begrüßt und sahen im Programmablauf zuerst einen Film über das „Knofhof“ des Bierbrauens und die Geschichte der Warsteiner Brauerei. Anschließend wartete eine Gummireifenbahn mit mehreren Anhängern auf uns und die anderen Besucher und es ging los zum Werksgelände. Die Bahn mäanderte durch alle Stationen und Betriebsteile, von der Rohstofflagerung über die Herstellung bis zur Abfüllung und zum Versand. Die Rundfahrt hatte nur den Nachteil, dass die Hallen alle menschenleer waren und die Anlagen stillstanden, da offensichtlich am Wochenende nicht gearbeitet wird.

Zurück im Infozentrum konnten wir uns im Biergarten bei einer zünftigen Kartoffelsuppe und einem Getränk nach Wahl, erst einmal stärken bevor Monika uns zu Gruppenfotos mit und ohne Autos ins Freie bat.

Nach einigem Rangieren und Gerenne waren die Fotos gemacht und die Rückreise zum Hotel, wieder in zwei Gruppen, konnte starten. Die Streckenführung war diesmal zwar etwas kürzer, aber mit einer Reihe Kurven und extrem schmalen Waldsträßchen gewürzt. Es waren aber keine Verluste zu beklagen, da an den Engstellen glücklicherweise kein Gegenverkehr kam.

Der Rest des Tages bis zum Abendessen, stand zur freien Verfügung. Die Zeit wurde sehr unterschiedlich genutzt. So wurden einige Teilnehmer beim Stadtbummel in Brilon, im Kurpark oder auch im Hotelschwimmbad gesehen. Andere waren sehr erschöpft und machten ein Nickerchen.

Gegen 18:00 Uhr traf man sich erholt und gut gelaunt im Restaurant zum Abendessen. Diesmal wurde ein Fünfgang-Menü serviert, das uns alle sowohl in der Zusammenstellung den Speisen als auch im Ablauf, sehr zufrieden gestellt hat.

Das erhöhte sehr stark den Behaglichkeitsfaktor, sodass der restliche Abend bei angeregten Gesprächen wie im Fluge verging.

Da gab es dann auch, zur Überraschung von Monika und Brigitte ein liebevoll zusammengestelltes Präsent, als kleines Dankeschön von allen Teilnehmern für die Tourenplanung u. Ausführung.

Auch der Sonntagmorgen strahlte wieder übers ganze Gesicht. Das übertrug sich auf die Cabrioten und alle ließen sich daher das hervorragende Frühstück schmecken.

Danach war das offizielle Programm beendet und es hieß Abschied nehmen. Ein Teil der Gruppe fuhr direkt zu den heimischen Garagen, wer aber noch etwas Zeit hatte, nahm den Vorschlag von Monika gerne an, noch eine kleine Ausfahrt mitzumachen. Ziel war diesmal die Wewelsburg bei Büren. Über ruhige Landstraßen in nördlicher Richtung, erreichten wir nach ca. 35 km unser Ziel. Es wurde das interessante Burgmuseum besichtigt, noch einen Kaffee getrunken und dann hieß es auch hier Abschied nehmen.

Nun heißt es wieder warten bis zur Saisoneröffnungsfahrt 2019.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.